Skip to main content

Israel - Kultur- & Agrarstudienreise: 23. - 29. Nov. 2019

Israel ist in vielerlei Hinsicht ein Treffpunkt: Das Land liegt zwischen Asien, Afrika und Europa. Zwischen Mittelmeer und Zwischenstromland. Zwischen Orient und Okzident. Hier treffen verschiedene Völker, Kulturen, Glaubensströmungen aufeinander. Das großstädtische Jerusalem befindet sich hier genauso wie das biblische Bethlehem. Das geschichtsträchtige Land ist überdies mit einem facettenreichen Landschaftsbild gesegnet: von der fruchtbaren Küste über das Tote Meer bis hin zur malerischen Wüstenlandschaft. Genauso vielfältig ist auch die Landwirtschaft.

Anmeldeschluss: 10. September 2019

PROGRAMMAUSZUG

Tag 1: Samstag, 23. November 2019

Abflug ab Wien um 10.25 Uhr
Ankunft in Tel Aviv um 14.55 Uhr
Empfang durch die einheimische, deutschsprachige Reiseleitung
Fahrt in den Süden des Landes
Abendessen und Nächtigung in der Negevwüste
Die landwirtschaftliche Nutzung der Negev-Wüste war die Vision von David Ben Gurion, Israels Proklamierer und erster Premierminister.

Tag 2: Sonntag, 24. November 2019

Frühstück
Fachbesichtigung in Neot Hakikar – Gemüse-, Obst- und Kräuterbau, Verpackungshaus
Der Ort Neot Hakikar ist ein Moschav (israelische, genossenschaftlich organisierte Siedlung) und liegt am Toten Meer. Die Bewohner haben es geschafft, den salzigen Böden große landwirtschaftliche Flächen abzuringen, auf denen vorrangig Melonen, Paprika und Kräuter angebaut werden. Erst kürzlich wurde in Neot Hakikar ein neues Verpackungshaus für Gemüse eröffnet.
Besuch der Agrarforschungsstation Yair Station in der Arava-Ebene
Hier erfährt man Interessantes über Obst- und Gemüseplantagen im Sand sowie über Bewässerungssysteme.
Fahrt ins Beduinenlager Kfar Ha Nokdim
Traditionelles Abendessen
Während des Essens bietet sich die Möglichkeit, mit den Beduinen über den Einfluss der Wüste auf das Leben der Menschen, die noch vor einigen Jahrzehnten wie die Erzväter Abraham, Isaak, Jakov und Moses lebten, ins Gespräch zu kommen.
Nächtigung in der Negevwüste

Tag 3: Montag, 25. November 2019

Frühstück
Fahrt durch die Wüste zum Toten Meer
Das Tote Meer liegt in Israel, Palästina und Jordanien und ist mit 400 m unter dem Meeresspiegel der tiefste Punkt der Erde.
Fahrt entlang des Toten Meeres bis Massada
Auffahrt mit der Seilbahn auf die Felsfestung
Von der Felsfestung aus genießt man eine einmalige Aussicht auf die Wüstenlandschaft und das Tote Meer. Massada symbolisiert den gewaltsamen Untergang des antiken Jüdischen Reiches im 1. Jahrhundert und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Mittags Zeit zur freien Verfügung zum Baden im Toten Meer
Das Tote Meer ist eine wahre Naturbesonderheit und der am tiefsten liegende der See der Erde. Der sehr hohe Salzgehalt entsteht durch die Verdunstung des abflusslosen Sees, die die Wasserzufuhr bei Weitem übertrifft. Diesem Phänomen ist es zu verdanken, dass man im Toten Meer nicht untergeht und auch auf dem Rücken liegend gemütlich Zeitung lesen kann.
Besuch der Oase Ayn Fescha
Ayn Fescha ist die größte Wasseroase in der judäischen Wüste. Umgeben von Schilf und Tamarisken liegt sie am tiefsten Punkt der Erde und ist damit das am tiefsten liegende Naturreservat weltweit. Hier kann man zahlreiche Wasserteiche mit Fischen und kleinen Flüssen zum Toten Meer entdecken. Diese haben sich in den letzten 100 Jahren entwickelt, nachdem im Laufe der Zeit der Wasserspiegel des Toten Meers permanent gesunken ist.
Fahrt nach Jerusalem
Abendessen und Nächtigung in Jerusalem

Tag 4: Dienstag, 26. November 2019

Frühstück
Besichtigung von Jerusalem
Der Tag beginnt mit einem Panoramablick auf die Stadt Jerusalem vom Ölberg aus. Beim Gang über den Palmsonntagweg sieht man unter anderem den Garten Gethsemane mit seinen uralten Olivenbäumen. Die Altstadt wird durch eines der Stadttore betreten, dann wird entlang der Via Dolorosa bis zur Grabeskirche spaziert. Ein Bummel durch den arabischen Basar und das jüdische Viertel darf natürlich nicht fehlen. Danach Besuch der heiligsten Stätte des Judentums, der Klagemauer.
Fahrt nach Bethlehem in Palästina
Besuch der Geburtskirche Jesu
Die Kirche in Bethlehem wurde über der vermuteten Geburtsstätte Jesu Christi errichtet. Sie gehört zu den wenigen Beispielen vollkommen erhaltener Bauten aus frühchristlicher Zeit und ist die älteste, kaum veränderte Kirche im Heiligen Land.
Abendessen und Nächtigung in Jerusalem

Tag 5: Mittwoch, 27. November 2019

Frühstück
Fahrt Richtung Norden
Fachbesichtigung in Sde ElijahuBiolandwirtschaft
Der Kibbutz (israelische, ländliche Kollektivsiedlung) Sde Elijahu gilt als Pionier der Biolandwirtschaft. Hier erfahren Sie Interessantes über natürliche Bestäubungsmethoden beim Gewächshausanbau, biologische Schädlingskontrolle und den biologischen Anbau von Weintrauben, Granatäpfeln und Datteln.
Fahrt nach Beit-Schean
Die einstmals große römische Stadt wartet mit großartigen Ausgrabungen der römischen Antike auf. Hier hat auch Jesus gelehrt.
Fahrt nach Nazareth in Galiläa
Besuch der Verkündigungskirche mit den berühmten Mosaiken
Die Verkündigungsbasilika steht über jener Höhle in der Stadt Nazareth, in der der römisch-katholischen Überlieferung zufolge der Erzengel Gabriel der Jungfrau Maria erschien. Die Basilika wurde vom italienischen Architekten Giovanni Muzio erbaut und 1969 geweiht. Sie ist eine der größten heiligen Stätten im Mittleren Osten.

Abendessen und Nächtigung im Kibbutz Gästehaus in Galiläa

Tag 6: Donnerstag, 28. November 2019

Frühstück
Fachbesichtigung in einem Kibbutz Rinderzucht und Obstbau
In diesem Kibbutz steht die landwirtschaftliche Produktion auf zwei Standbeinen: einerseits der automatisierten Rinderzucht, andererseits dem Anbau mithilfe der in Israel entwickelten Tröpfchenbewässerung von Bananen, Mangos und Avocados, die mittels moderner Labortechnik nachgezüchtet werden.
Fahrt zum See Genezareth
Besuch der Heiligen Stätten rund um den See
Zunächst Fahrt auf den Berg der Seligpreisungen, der traditionell als Ort der Bergpredigt gilt. Der Blick auf den gesamten See ist herrlich! Im nahe gelegenen Kapernaum wird das verlassene jüdische Fischerdorf besichtigt, in dem Jesus der Überlieferung nach oft gelehrt und geheilt hat. Dort kann man die antike Synagoge und die Überreste damaliger Wohnhäuser sehen.
Abendessen und Nächtigung im Kibbutz Gästehaus in Galiläa

Tag 7: Freitag, 29. November 2019

Frühstück
Besichtigung der unterirdischen Stadt von Akko
Akko gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und versprüht mediterran-orientalischen Charme. Die Stadt verbirgt aber noch etwas ganz anderes: Eine unterirdische Stadt aus dem Zeitalter der Kreuzritter.
Transfer zum Flughafen
Abflug ab Tel Aviv um 18:35 Uhr
Ankunft in Wien um 21:25 Uhr

LEISTUNGEN

  • Linienflug von Wien nach Tel Aviv und retour
  • Boardservice
  • 20 kg Freigepäck
  • Transfers im Reisebus laut oben genannten Programm
  • 6 x Nächtigung/Frühstück in landestypischen Unterkünften auf Basis DZ/DU/WC
  • 6 x Abendessen
  • Porterage am Flughafen und in den Hotels
  • Gebühren für die touristischen und landwirtschaftlichen Besichtigungen
  • Organisation des landwirtschaftlichen und touristischen Besichtigungsprogrammes
  • Einheimische, deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Flughafen Tel Aviv
  • AGRIA-Reisebegleitung ab/bis Flughafen Wien

    NICHT INKLUDIERT

    • Verpflegung, sofern nicht in den Leistungen angeführt
    • Getränke (inklusive Wasser)
    • Ausgaben des persönlichen Bedarfs: Telefongespräche, Wäschereiservice, Gepäckservice, Trinkgeld (wird erwartet und ist von jedem selbst zu zahlen, siehe Hinweise unten!)
    • Eintritte und Führungen, die nicht speziell in den Leistungen angeführt sind, oder als fakultativ angegeben wurden
    • Storno-/Reiseversicherung

      Preis

      EUR 1.530,00 pro Person*)

      *) exkl. Flughafentaxen ca. EUR 175,00 (vorbehaltlich; Tarifänderungen möglich!)

      Mindestteilnehmer: 20 Personen. Stand der Tarife: 08. Jänner 2019. Die inkludierten Flughafentaxen entsprechen dem Stand der Drucklegung. Da diese sowie auch Treibstoffzuschläge laufenden Änderungen unterliegen, werden diese im Rahmen der Restzahlungsvorschreibung zum aktuellen Stand verrechnet. Programm– und Preisänderungen vorbehalten! Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen (ARB1992) in ihrer letztgültigen Fassung. Wir akzeptieren keine Kreditkarten!

      Einreisebestimmungen Israel

      Visumpflicht: Nein
      Reisedokument: Reisepass notwendig.
      Passgültigkeit: mindestens 6 Monate bei Einreise

      Sonstiges:

      • Bei der Einreise wird eine Bestätigung über die Einreise ausgestellt, die bis zur Ausreise aufbewahrt werden sollte. Bei der Überquerung von Kontrollpunkten, insbesondere im Westjordanland, kann es zu Schwierigkeiten kommen, wenn keine solche Einreiseerlaubnis vorgewiesen werden kann.
      • Reisende müssen ihre Wiederausreise (Rückflug- oder Weiterreiseticket) sowie genügend Geldmittel für den Aufenthalt nachweisen können.
      • Für Minderjährige (bis 18 Jahre), die ohne Begleitung des gesetzlichen Vertreters verreisen, wird – zusätzlich zum eigenen Reisepass – empfohlen, eine Einverständniserklärung mitzugeben. Dieser Vollmacht sollte eine Kopie der Geburtsurkunde des Minderjährigen sowie eine Kopie des Reisepasses des gesetzlichen Vertreters angeschlossen sein. Bei verschiedenen Nachnamen empfiehlt sich auch die Mitnahme der Heiratsurkunde der Eltern.
      • Touristen, die von Israel in die arabischen Länder weiterreisen wollen, beachten bitte Folgendes: Sie können darum bitten, dass Ihr Pass nicht mit einem israelischen Stempel abgestempelt wird. Weisen Sie den Sachbearbeiter darauf hin, bevor Ihre Dokumente abgestempelt werden. Ob solchen Anfragen stattgegeben wird, liegt im Ermessen der Behörden.
      • Die Weiterreise in das Westjordanland ist für österreichische Staatsbürger unter Beachtung der Öffnungszeiten der Grenzübergänge problemlos von Israel aus in das Westjordanland (Palästina) möglich, allerdings kommt es immer wieder schon bei der Einreise nach Israel zu langen Wartezeiten und Befragungen. Vereinzelt bringen die israelischen Behörden einen „PA-only“ Stempel im Reisepass an, sodass die Reise auf einen Aufenthalt in Palästina beschränkt ist. Zur Vermeidung von Schwierigkeiten, insbesondere bei der Wiedereinreise nach Israel aus Palästina, wird empfohlen, sich zeitgerecht bei den israelischen Behörden über die konkrete Umsetzung und Implikationen dieser Regel zu informieren. Einreisen in die und Ausreisen aus den besetzten palästinensischen Gebieten (Westjordanland) können von der Österreichischen Botschaft nicht sichergestellt werden.
      • Das israelische Parlament hat am 6. März 2017 ein Gesetz verabschiedet, wonach Ausländern die Einreise nach Israel verweigert werden kann, wenn sie öffentlich und wissentlich zu einem Boykott Israels oder israelischer Siedlungen aufgerufen oder sich verpflichtet haben, sich an einem solchen Boykott zu beteiligen. Gleiches gilt, wenn sie einer Organisation angehören oder bei einer Einrichtung arbeiten, die zu einem solchen Boykott aufgerufen hat. Nicht betroffen von dieser Regelung sind die Inhaber einer unbefristeten Aufenthaltserlaubnis für Israel. Die Entscheidung über die Bewilligung oder Verweigerung einer Einreise nach Israel obliegt ausschließlich den israelischen Behörden. Gegebenenfalls empfiehlt sich eine entsprechende Nachfrage bei der israelischen Botschaft in Wien.
      • Von der Verwendung gestohlener oder verlorener und wieder aufgefundener Reisedokumente wird abgeraten, auch wenn die Anzeige bei der zuständigen Behörde bereits widerrufen wurde. Da dieser Widerruf unter Umständen nicht oder nicht rechtzeitig bei den Grenzkontrollbehörden bekannt ist, kann dies zu Problemen bis zur Einreiseverweigerung führen.
      • Österreichischen Staatsbürgern, die eine palästinensische Identitätskarte besitzen oder besaßen, wird die Einreise nach Israel in den allermeisten Fällen verweigert.
      • Sollten im Reisepass Visa arabischer Staaten vorhanden sein, so ist in der Regel vor der Einreise mit einer sehr strengen und längeren Sicherheitsbefragung zu rechnen (Ausnahme: Jordanien und Ägypten).
      • Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden, wertvolle Gegenstände müssen bei der Einreise deklariert werden. Die Einfuhr von frischen Früchten, Fleisch, Pflanzen und Medikamenten (außer mit zugelassenem Rezept) ist verboten. Auf dem Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv werden strenge Befragungen und Kontrollen des mitgeführten Gepäcks durchgeführt. Dabei können Verzögerungen auftreten.

      Spezielle Hinweise zum Programm

      Trinkgelder sind nicht im Pauschalpreis inkludiert, werden aber erwartet. Landesüblich sind pro Person und Tag folgende Beträge:

      • Hotels: EUR 1,00/Tag
      • Busfahrer: EUR 2,00-3,00/Tag
      • Reiseleiter: EUR 3,00-5,00/Tag

      Diese Trinkgelder sind nicht im Preis inkludiert und müssen selbst bezahlt werden.

      Besuch in den palästinensischen Gebieten:

      • Der Besuch in Palästina (Bethlehem, Beit Jala, Jericho, Ramallah) ist möglich, allerdings können weder der israelische Reiseleiter noch der Bus hineinfahren, deshalb ist am Check-Point ein Bus- und Reiseleiterwechsel notwendig.
      • Vor Ort wird von den Touristen erwartet, dass sie ein Souvenirgeschäft besuchen und eventuell in einem örtlichen Restaurant zum Mittagessen (fakultativ) einkehren.
      • Beim Besuch der Geburtskirche in Bethlehem kann es beim Eingang zur Geburtsgrotte zu längeren Wartezeiten kommen. Ein Besuch der Grotte kann daher nicht garantiert werden.


      Besichtigung des Felsendoms und der Al-Aksa-Moschee am Tempelberg in Jerusalem:

      • Es ist zurzeit nicht möglich, den Felsendom und die Al-Aksa-Moschee von innen zu besichtigen. Abhängig von der politischen Situation kann man jedoch vormittags (außer freitags und samstags) auf den Tempelberg gehen und die Gebäude von außen besichtigen.
      • Es wurden dafür keine Eintritte einkalkuliert.


      Besichtigung des Tempelbergs und der Grabeskapelle in der Grabeskirche in Jerusalem:

      • Zu Hochsaisonzeiten können lange Wartezeiten entstehen, welche in Kauf genommen werden müssen. Eventuell ist der Besuch dort aus zeitlichen Gründen nicht möglich.

      Anmeldung

      AGRIA Agrarreisebüro Neumeister GmbH Tel.: +43 (0) 3182 62 62 – 20 Fax: +43 (0) 3182 62 62 – 2099 E-Mail: agria agria.com

      Anmeldungen zur Reise können nur schriftlich per E-Mail, Fax oder Post, unter Angabe Ihres vollständigen Namens und der Adresse, entgegengenommen werden.

       

       

      Jugendreisen

      Lasst Euch von unseren Programmvorschlägen inspirieren oder kontaktiert uns für ein Angebot zu Eurer Wunschdestination.
      Einfach anrufen oder eine E-Mail schicken!

      Kontaktieren Sie uns

      AGRIA Agrarreisebüro Neumeister GmbH
      Europapark 1
      8412 Allerheiligen b. Wildon
      Tel.: +43 (0)3182 6262 – 20
      Fax: +43 (0)3182 6262 – 2099
      E-mail: agria agria.com

      Folge uns auf: 

      Folge uns auf: